Unsere Ziele

Zeitnaher Bau einer Ortsumgehungsstraße der 838, um die Marktstraße, die Jahnstraße, die Bahnhofstraße und die Ober Ramstädter Straße vom Durchgangsverkehr aus dem Gersprenztal zu befreien. Unsere Stadt kann nur mit dieser Entlastung weiter entwickelt werden

Damit soll:

  • sich die Luft verbessern
  • der Verkehr merklich gedrosselt werden
  • die Lebensqualität in den betroffenen Bereichen verbessert werden
  • die Verkehrsströme durch Groß-Bieberau schnellstens verändert und gelenkt werden
  • dem IKEK-Verfahren in unserem Zentrum zum Erfolg verholfen werden

Dazu ist die Umsetzung der lange geplanten und in Berlin bereits finanzierten Umgehungsstraße B38 Groß-Bieberau unabdingbare Voraussetzung. Außerdem sind Sofortmaßnahmen nach der grundhaften Erneuerung der Ober Ramstädter Straße/ L3477 erforderlich.

 

Dazu haben wir zwei Bürgerbegehren auf den Weg gebracht!

Bürgerbegehren 1:

„Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen, dass die Stadt bei der Planung der Umgehungsstraße in Vorleistung tritt, um die begrenzten Kapazitäten bei Hessen Mobil zu entschärfen."

Bürgerbegehren 2:

„Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen, dass die Stadt die Verkehrsströme durch die Ober Ramstädter Straße einschränkt und dazu in Vorleistung tritt."

 

Unsere nachdrückliche Forderung ist, dass im neuen Regionalplan Südhessen, der gerade erstellt wird, der Bau der Umgehungsstraße B38 auf „Ziel“ hochgestuft wird. Es ist auch notwendig, dass der Bau der Umgehungsstraße in die Landesplanung Hessen aufgenommen wird.

Gleichzeitig sollte auch der Verkehr aus dem Fischbachtal um den Ort geleitet werden.

Damit können für Groß-Bieberau die Ziele aus IKEK verwirklicht und auch überregionale Ziele, wie die Belebung des Umlandes durch Gewerbeansiedlung, bezahlbaren Wohnraum, Verkürzung der Pendlerströme, Entlastung der Wissenschaftsstadt Darmstadt erreicht werden.

Damit auch der ÖPNV seinen Beitrag leisten kann, müssten die Taktungen wesentlich aufgestockt werden.